Am Anfang war die Brombeere

Genau genommen ein ca. 3000 Quadratmeter großes Dickicht, das wir drei Jahre lang aus dem Wohnzimmerfenster beobachtet hatten, bis die Zeit gekommen war. Wir fanden, die stachelige Monokultur sollte einer bunten Vielfalt weichen und der alte Obstbaumbestand wieder atmen können. Der Startschuss fiel Ende Februar 2019 und war Aufschlag eines richtigen Kraftakts!


Seit März 2019 ist auf ca. 700 qm² allmählich ein naturnaher Nutzgarten entstanden. Mit dem Mandala Gemüsegarten wurde die erste Struktur nach der Rodung der Brombeeren sichtbar. Zum Start der Gartensaison folgten Hochbeete aus Holz, die Aussaat der  bienenfreundlichen Blumenwiese  und der Gründungungspflanzen. Im hinteren Teil des alten Obstbaumbestands fanden neue Obststräucher ein Zuhause und endlich durtfen Gemüsesamen und kleine Setzlinge in die Erde. Als buchstäblichen Höhepunkt des Rubikon Gartens legten wir eine begehbare Kräuterspirale an. Seitdem weht dort der Duft heimischer und fremde Kräuter aller Art.


​​

Von der Aubgergine bis zur Zichorie - zwischen Bäumen und wilden Büschen wachsen hier je nach Saison im bunten Miteinander dutzende essbare Nutz- und Wildpflanzen.

 

Unser Motto ist: Natur tischt auf! Im Rubikon Garten wird fast alles gegessen, aber erst zusammen gekocht. Kreativ, aus frischen Zutaten, auf offener Flamme, im Lehmofen, fermentiert oder roh, aber immer mit Spaß am Kochen im Garten. Das Besondere Outdoor-Erlebnis mitten in der Stadt.